Rezension: "Serie VI - Spezial 1: Die Staffelpause" (Mindcrusher Studios)


Wer sich als Science-Fiction-Fan für Hörspiele aus der freien Szene interessiert, der kommt an den Mindcrusher Studios kaum vorbei. Mit Another World oder Die Korrektur des Handbuchs (um nur zwei zu nennen) hat das Label sehr ansprechende SF-Produktionen im Sortiment und bis heute hält man dem Genre die Treue, wie man mit dem jüngsten Hörspiel Serie VI - Spezial 1: Die Staffelpause erneut unter Beweis stellt, das pünktlich zur Leipziger Buchmesse präsentiert wurde und seitdem zum legalen kostenfreien Download zur Verfügung steht.

Die Produktion ist, wie der Name schon sagt, ein Special zur Hörspielserie Serie VI, einer liebevollen Parodie auf Star Trek. Bislang wurden davon zwei Staffeln produziert, in denen die Mannschaft des Raumschiffs Enterprise Z nicht die Erde, nicht die Galaxis, nein, das ganze ST-Franchise rettet soll. Dieses Mal, so hat es sich die Crew vorgenommen, soll alles anders gemacht werden: Mehr Randgruppen, mehr Kontinuität, mehr Sex, mehr Action, mörderböse Cliffhanger, mehr Intro und so weiter! Zusammen mit Admiral Rick Berman und Captain Manny Coto erlebt die Crew der Enterprise-Z verrückte Abenteuer auf der Suche nach neuen Plots und Zuschauern. Nach den anstrengenden Ereignissen der zweiten Staffel um den Wächter der Ewigkeit sucht die Crew in der Staffelpause Erholung vom Sternenfahrer- und Franchiseretter-Alltag - doch leider läuft auch diesmal nicht alles nach Plan. Heldenmut ist gefragt, ein Kartenspiel führt in die Katastrophe und das Fernsehprogramm ist auch nicht mehr das, was es mal war...

Falk T. Puschmann, Stefan Müller, Ralf Pappers und Dennis Pauler zeichnen für Story und Skript verantwortlich. Letzterer übernahm bei dieser Produktion Regie und Schnitt. Herausgekommen ist ein kurzweiliges und witziges Hörspiel mit ca. 20 Minuten Laufzeit, das sich stilistisch nahtlos in die Serie einfügt und auf humorige Weise sein Vorbild auf den Arm nimmt, ohne es dabei der Lächerlichkeit preiszugeben. Vielmehr erweisen sich die Autoren als Kenner der Materie, wenn sie zahlreiche Elemente, die Star Trek ausmachen, treffsicher parodieren. Darüber lassen sie aktuelle Trends der Filmindustrie einfließen, etwa dann, wenn sie die Crew den Versuch einer Kooperation mit der britischen BBC eingehen lassen, was der Enterprise Z den Besuch einer englischen Kultfigur einbringt, die SF-Fans auf jeden Fall ein Begriff ist.

Mit René Wagner als Captain Manny Coto, Stefan Emgenbroich als Lt. Torfu, Mark Kaczkowski als Lt. T’Peng, Dennis Pauler als Lt. Edwin Spoiler, Johanna Neubert als Lt. Elena Usepol und Ralf Pappers als Searge sind die Sprecher der Hauptserie auch in diesem Spezial wieder mit dabei. Zudem verkörpert Oda Plein erneut die Barkeeperin Nuigen und Kirsten Schuhmann führt als Erzählerin durch die Story, untersützt von Jan Boysen als OFF-Sprecher. Dem Bordcomputer Jonny leiht Thomas Dräger seine Stimme, während Stefan Müller nicht nur als ein gewisser Doctor zu hören ist, sondern gleich auch noch seine Erzfeinde, die Daleks, sprechen darf. Andreas Knobloch geht es als Bösewicht an die Gurgel. Alle Beteiligten hatten während der Produktion hörbar ihren Spaß und dieser überträgt sich auch auf das Publikum. Für die stimmige Klangkulisse lieferte Markus Holler die Musik, während Sounds und Effekte von Jan Boysen beigesteuert wurden. Auch in diesem Punkt gibt es keinen Grund zur Klage, weshalb sich Serie VI – Spezial 1: Die Staffelpause als ein rundum stimmiges und darum gelungenes Hörspiel präsentiert, das Lust auf die anstehende Staffel 3 von Serie VI macht.

Dem Download liegt neben dem Cover (gestaltet von Matthias Kringe) und einem informativen wie schön gestalteten Booklet, in dem man mehr über die Serie und die Charaktere erfahren kann, außerdem das Livehörspiel Serie VI :Urlaubszeit bei, das von Mitgliedern der MCS im Juni 2012 im Rahmen der Veranstaltung Hörspielarena on Tour in Köln aufgeführt wurde. Eine schöne Idee, denn so kommen auch jene Fans in den Genuss dieser lustigen Story, die seinerzeit in der Domstadt nicht dabei sein konnten. Zum Cast gehörten damals auch Maren Pauler als Praktikantin und Stephan Winkowski als Kloppi.


Serie VI – Spezial 1: Die Staffelpause und überhaupt die ganze Hörspielreihe Serie VI sollten sich alle neben SF-Fans or allem solche Anhänger von Star Trek nicht entgehen lassen, die ihr Lieblingsfranchise nicht nur todernst nehmen, sondern darüber auch einmal herzlich lachen können und wollen. Wer noch kritisch ist, dem sei gesagt: Lachen ist gesund und der Download der Episoden kostenlos – was kann da noch schiefgehen?



0 Kommentare: