DVD-Rezension: «Prinzessin Fantaghirò» (Studio 100 Media)


Basierend auf dem toskanischen Volksmärchen Fantaghirò Persona Bella schuf der italienische Regisseur Lamberto Bava zwischen 1991 und 1996 fünf zweiteilige Fernsehfilme über die Abenteuer der wagemutigen Prinzessin, die sich auch hierzulande großer Beliebtheit erfreuten und noch heute eine treue Fangemeinde haben. Seit Anfang Oktober 2016 kann man nun alle zehn Folgen der Reihe mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 921 Minuten in der Komplett-Box Prinzessin Fantaghirò von Studio 100 Media erstmals oder erneut erleben.

Prinzessin Fantaghirò spielt in einer mittelalterlichen Welt, in der zwei Königreiche seit ewigen Zeiten sich miteinander im Krieg befinden. Als einem der beiden Könige zum dritten Mal ein Kind geboren wird, hofft er nach zwei Töchtern auf einen männlichen Nachkommen, der als Thronfolger den Frieden bringen soll. Doch seine Enttäuschung ist groß, als die Königin erneut eine Tochter zur Welt bringt: Fantaghirò. Diese wächst zu einer bildhübschen, doch so ungestümen und rebellischen jungen Frau heran, dass ihr Vater irgendwann die Geduld mit ihr verliert und sie verstößt. Zunächst orientierungslos macht Fantaghirò nach einiger Zeit die Bekanntschaft mit einer wohlmeinenden Magierin, die sie die Kommunikation mit der Natur lehrt und in Gestalt eines weißen Ritters im Kämpfen unterrichtet. Und als der neue König jenes Reiches, mit dem Fantaghiròs Vater im Krieg liegt, diesen zu einem Duell herausfordert, der den Konflikt ein für alle Mal beenden soll, kommt Fantaghiròs große Stunde, denn statt ihrem Vater stellt sie sich dem Herausforderer, der keine Ahnung hat, dass es eine Frau ist, die gegen ihn kämpfen will. Auch in den weiteren Geschichten wird Fantaghiròs Mut immer wieder auf die Probe stellt und ist ihre Cleverness gefordert, wenn sie ihren Vater aus den Fängen einer schwarzen Hexe befreien oder gegen den bösen Zauberer Tarabas antreten muss. Doch mit Tapferkeit, Verstand und einem guten Herzen zeigt sie sich den Prüfungen, die ihr das Schicksal auferlegt, immer wieder gewachsen.

Neben Alessandra Martines als Prinzessin Fantaghirò kann man eine Reihe berühmter Schauspielerinnen und Schauspieler in den Folgen entdecken. Mario Adorf verkörpert Fantaghiròs Vater, während Ursula Andress als Xellesia und Horst Buchholz als Darken mit von der Partie sind. Als die Schwarze Hexe ist Brigitte Nielson zu sehen. Martines stiehlt ihnen allen jedoch mit ihrer Darstellung von Fantaghirò als aufmüpfig-burschikosen Prinzessin mit dem Herz auf dem rechten Fleck die Schau. Mit großem Vergnügen schaut man ihr dabei zu, wie Fantaghirò den Herren der Schöpfung (und auch ihren Schwestern) zeigt, dass sie als Frau all das kann, was die Herren Ritter glauben, für sich gepachtet zu haben. Die Geschichten folgen dabei den Pfaden, die man von märchenbasierter Fantasy erwartet, und spielen mit Motiven wie Mut, Treue, Verrat, Liebe und Opferbereitschaft. Lamberto Bava führt die Schauspieler mit sicherer Hand durch die Szenen und inszeniert das Geschehen mit einem angenehmen Tempo, das einen die ca. drei Stunden, die jede Geschichte dauert, nicht lang werden lässt. Der Ausstattung attestierten Kritiker seinerzeit Opulenz – und auch rückblickend kann sich das, was von den Set-Designern damals auf die Beine gestellt wurde, immer noch absolut sehen lassen. Apropos Optik: Für diese DVD- bzw. BR-Box wurde das Bildmaterial der Serie zwar überarbeitet, einige kleine Fehler konnten aber nicht komplett eliminiert werden. Doch wenngleich man den Filmen die Jahrzehnte also schon etwas ansieht, die sie inzwischen auf dem Buckel haben, besitzen die Geschichten selbst eine Zeitlosigkeit, die sie auch heute reizvoll machen. Verzichten muss man leider auf einen italienischen Originalton, und im Hinblick auf die deutsche Tonspur ist Dolby Digital 2.0 angesagt. Extras wie Booklet und Co. fallen bei dieser Box, deren fünf Scheiben in einer gemeinsamen Hülle daherkommen, ebenfalls aus. Nicht zu ändern...


Den Filmen der Prinzessin Fantaghirò-Reihe ist es gelungen, sich über die Jahrzehnte ihren Charme zu bewahren. Auch heute noch machen sie viel Spaß und bieten kurzweilige Unterhaltung. Wer sie seinerzeit schon gespannt verfolgt hat, kann sich daher freuen, sich mit der Komplett-Box Prinzessin Fantaghirò die Abenteuer der jungen Frau nun ins Medienregal stellen und ein weiteres Mal erleben zu können. Und wer sie noch nicht kennt, hat jetzt die Chance, dies nachholen zu können.


Kleiner Tipp: Wer durch Prinzessin Fantaghirò auf den Geschmack gekommen ist, findet bei Studio 100 Media auch noch die italienischen Märchen-Verfilmungen Der Ring des Drachen und Die falsche Prinzessin, die beide von den Machern von Prinzessin Fantaghirò stammen.


1 Kommentar: