Der Watchman on Tour: Hörmich 2017 (24. Juni 2017)


Seit 2013 findet einmal im Jahr in Hannover die Hörspielmesse Hörmich statt. Schon die letzten zwei, drei Jahre hatte ich vor, die Veranstaltung zu besuchen, doch private wie berufliche Gründe verhinderten dies eins ums andere Mal. Aber dieses Jahr stand dem Trip in die Stadt an der Leine glücklicherweise endlich nichts mehr im Wege. Entsprechend neugierig und gespannt war ich darauf, was mich auf der Messe erwarten würde. Die Reise von Aachen nach Hannover verlief reibungslos – wenn man mal davon absieht, dass ich bereits um sechs Uhr morgens den Zug besteigen und somit sehr früh aufstehen musste. Aber immerhin konnte ich während der Fahrt ja noch etwas Schlaf nachholen. In Hannover gegen 10 Uhr angekommen, gab es erst einmal ein zweites Frühstück, ehe ich mich zum Kulturzentrum FAUST aufmachte, das ich nach einer ca. 15 minütigen Fahrt mit der Stadtbahn und einem kurzen Fußweg kurz nach 11 Uhr erreichte. Das Kulturzentrum FAUST ist ein ehemaliges Fabrikgelände und versprüht daher einen durchaus rustikalen Charme, der aber dafür sorgt, dass es sehr ungezwungen zugeht. Die Location ist sehr übersichtlich, was für mich als erstmaligem Besucher von Vorteil war, denn man findet sich schnell zurecht. Außerdem befindet sich auf dem Gelände praktischerweise ein Biergarten, wo man unter Bäumen Pause machen oder bei einem warmen oder kühlen Getränk für einen Plausch zusammensitzen kann.

Schon kurz nach 11 Uhr war die Messe gut besucht; vor dem Pavillon, wo das Eintrittsgeld zu entrichten war, hatte sich eine kleine Schlange gebildet. Und bereits dort ergab sich zum ersten Mal jenes Szenario, das sich den Tag über noch oft wiederholen sollte: Ich traf auf jemanden, den ich schon seit geraumer Zeit aus Foren oder den sozialen Netzwerken kannte, aber noch nie getroffen hatte. Und nach einer herzlichen Begrüßung ergab sich sogleich ein längeres Gespräch. Darum dauerte es ein bisschen, ehe ich schließlich den Raum mit den Ausstellern in Angriff nehmen konnte. Und an dieser Stelle muss ich allen Ausstellern erst einmal das Kompliment machen, sich unter den herrschenden klimatischen Bedingungen fantastisch geschlagen zu haben. Am Samstag waren es in Hannover angenehme ca. 21 Grad, doch im Messeraum herrschte jedoch immer noch das Wetter von Donnerstag. Oder anders gesagt: Es war verdammt warm! Sich in diesem Raum aufzuhalten, war für alle eine schweißtreibende Angelegenheit. Doch im Gegensatz zu den Fans, die einfach mal für einige Zeit rausgehen und sich abkühlen konnten, schafften das die Hörspielmacher nur selten oder gar nicht. Dafür war einfach den ganzen Tag über zu viel Betrieb. Dennoch präsentierten sich alle Aussteller gut gelaunt, waren sehr engagiert und mit Begeisterung bei der Sache. Mit den Machern ins Gespräch zu kommen, war übrigens trotz der erfreulich hohen Besucherfrequenz problemlos möglich. Und diese zeigten sich für den direkten Austausch mit den Fans stets offen, freuten sich über Feedback und gaben gerne Auskunft. Einigen Machern hatte ich mein Kommen im Vorfeld angekündigt, und die Freude, sich endlich mal zu begegnen, anstatt nur per Email, Facebook etc. zu kommunizieren, war auf beiden Seiten jedes Mal richtig groß. Auch im Allgemeinen hatte ich den Eindruck, dass die Hörmich 2017 ein sehr harmonisches Miteinander von Hörspielenthusiasten war. Vom Bild des "Haifischbeckens", dass das Fandom bisweilen in Foren oder anderswo abgibt, war an diesem Samstag nichts zu sehen. Nach dem Ende der eigentlich Messe (danach gab es noch das Livehörspiel von Dorian Hunter, das ich aber nicht besucht habe), saß ich noch im Biergarten mit einigen Leuten zusammen, um den Messetag ausklingen zu lassen. Wie es immer so ist, wenn es richtig Spaß macht, verging die Zeit viel zu schnell, die Stunden rasten nur so dahin und gegen 20:45 Uhr hieß es dann für mich, von der Hörmich Abschied zu nehmen und den Heimweg Richtung Aachen anzutreten. Gegen 2:00 Uhr nachts lag ich dann im Bett: Total erschöpft aber dankbar, einen solch tollen Tag erlebt zu haben!

Highlights:

Thomas von "Lukes Meinung" (links)
 und der Watchman
Zu einem Messebericht gehört natürlich, dass man auf die persönlichen Highlights eingeht. Die Hörmich 2017 hatte in dieser Hinsicht jede Menge zu bieten - für nicht wenige wird sicherlich die Begegnung mit der "Hörspielkönigin" Heikedine Körting, die im wahrsten Sinne des Wortes stundenlang Autogramme gegeben und für Fotos mit Fans posiert hat, das Highlight schlechthin gewesen sein. Da es mein erster Besuch war, war die Messe selbst ein einziges Highlight! Die Begegnungen mit so vielen tollen Leuten und all die interessanten Gespräche haben aus diesem Samstag einen ganz besonderen Tag gemacht, der noch lange in mir nachklingen und stets mit schönen Erinnerungen verbunden bleiben wird. An dieser Stelle ein ganz herzlicher Gruß an meinen Blogger-Kollegen Thomas von Lukes Meinung! Es war toll, Dich nach Jahren endlich mal persönlich getroffen zu haben! Thomas' Bericht über die Hörmich 2017 mit zahlreichen Fotos findet ihr hier.

Während der Hörmich bestand natürlich jede Menge Gelegenheit, das Ersparte in Hörspiel-CDs umzuwandeln. Und die Besucher haben davon auch ausgiebig Gebrauch gemacht. Ich habe es dieses Mal dabei belassen, mir einige Erinnerungsstücke mitzubringen. So etwa die CD von Midnight Sin – 01 – Sudames Lockruf: Markus Duschek, Chef des Labels Midnight Seagull Media, hatte die Sudame-Autorin Kristina Lohfeldt zur Hörmich mitgebracht, mit der ich mich ein bisschen über ihre Geschichte unterhalten konnte. Mit Markus selbst habe ich während der Messe und insbesondere auch noch abends ein sehr interessantes Gespräch über seine Hörspiele geführt. Beim Label Ohrenkneifer habe ich eine CD von IRIS erstanden. Ich hatte zwar schon eine, doch nun besitze ich eine mit den Unterschriften der drei Ohrenkneifer Dirk Hardegen, Detlef Tams und Marc Schülert.. Lars Dreyer-Winkelmann von RRR Audiovisuelle Medien war so nett, mir die neue Promo-CD seines Labels mitzugeben. Heliosphere 2265-Autor Andreas Suchanek hatte bei Facebook geschrieben, dass jeder, der an seinen Stand kommt, ein Fan-Paket (Tüte, ein Dose Vuko, Postkarten) erhält. Und so war es auch. Da ich die Hörspiel-CDs alle schon besitze, habe ich mir das schicke Hardcover mit den Folgen 1 bis 4 der Romanserie gegönnt, auf der die Hörspiel basieren. Andreas hat für mich mit einer Widmung versehen.
























Fazit und Ausblick:

Die Hörmich 2017 war eine wunderbare Messe und ein für mich ein echtes Erlebnis. Es hat sich definitiv gelohnt, die Reise nach Hannover unternommen zu haben. Und darum möchte ich nächstes Jahr auf jeden Fall wieder hin. 

Die Hörmich 2018 findet am 30. Juni 2018 statt. Veranstaltungsort wird in Hannover dann das Kulturzentrum PAVILLON unweit des Hauptbahnhofs sein.



0 Kommentare: