Hörspielrezension: «Die Weisse Lilie – Tödliche Stille, Staffel 1» (Folgenreich; ab dem 13.10.2017 im Handel)


Im Bereich des Fernsehens hat das Erzählen in Serie in den letzten Jahren sein Gesicht deutlich verändert. Ausgestorben sind die Serien klassischen Zuschnitts, die mit jeder neuen Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählen, zwar noch nicht, doch im Hinblick auf die Komplexität von Handlung und Charakteren haben ihnen Game of Thrones, House of Cards, The Walking Dead und Co mit ihren folgenübergreifenden Handlungsbögen definitiv den Rang abgelaufen. Auf das gleiche Erfolgsrezept setzt nun auch Folgenreich bei seiner neuen Hörspielserie Die Weisse Lilie aus der Feder von Benjamin Oechsle und Timo Kinzel, deren erste Staffel Tödliche Stille auf drei CDs am 13. Oktober 2017 in den Handel kommt.

Mix aus Actionthriller, Politkrimi und Verschwörungstheorien haben Kinzel und Oechsle ihr Erstlingswerk angelegt, dessen Handlung parallel an zwei unterschiedlichen Schauplätzen ihren Anfang nimmt. Im Kongo soll der Auftragskiller Daniel Porter den Warlord Emmanuel Besongua eliminieren, wird dabei aber schnell vom Jäger zum Gejagten. Als er Besongua in die Hände fällt, scheint sein Schicksal besiegelt zu sein, doch dann greift eine unbekannte dritte Partei in das Geschehen ein. Im amerikanischen Boston sind zur gleichen Zeit der Polizist Henry Miles und sein neuer Partner Sam Haden mit der Klärung eines mysteriösen Mordfalls beschäftigt, in dem sie erst durch die Hilfe einer alten Freundin von Miles ein Stück weiterkommen. Doch die vermeintliche Spur wird zur einer Sackgasse, als vor den Augen von Miles und Haden ein weiterer Mord geschieht. Jemand setzt offenbar alles daran, um die Ermittlungen um jeden Preis zu behindern. Eines wird den Cops jedoch schließlich klar: Die Morde haben etwas mit der politischen Situation im Kongo zu tun...

Dass das Autoren-Duo mit Die Weisse Lilie seinen Einstand in der Hörspiellandschaft gibt, merkt man der Produktion zu keinem Zeitpunkt an: Die Weisse Lilie – Tödliche Stille, Staffel 1 verfügt über eine ausgereifte Dramaturgie, welche die beiden Handlungsstränge im Verlauf der ca. 135 Minuten Spielzeit auf intelligente Weise immer weiter miteinander verknüpft, wobei häufige Szenenwechsel sowie Rückblenden dem Geschehen eine hohe Dynamik verleihen. Intensität verleiht dem Hörspiel darüber hinaus die authentische Darstellung der Situation im krisengeschüttelten Kongo nebst der Verweise auf den Völkermord an der Hutu-Minderheit durch Angehörige der Tutsi-Mehrheit in Ruanda, einem Nachbarland des Kongo. Die Schilderungen dessen, was 1994 dort geschah, sind drastisch, entsprechen jedoch den Tatsachen. Den afrikanischen Dschungel kontrastieren Oechsle und Kinzel mit dem Asphaltdschungel der US-Metropole Boston, die zwar an der Oberfläche zivilisierter wirkt, während hinter der Fassade ebenfalls oftmals die Gewalt regiert. Auch in diesen Erzählstrang lassen die Macher mit der Migration ein aktuelles tagespolitisches Thema einfließen, und die Tatsache, dass die Ereignisse auf zwei Kontinenten, zwischen denen tausende von Kilometern liegen, in direkter Verbindung stehen, macht abermals deutlich: Die Welt des 21. Jahrhunderts ist zu einem globalen Dorf geschrumpft, gekennzeichnet durch ein kompliziertes Beziehungsgeflecht. Und diese Komplexität wiederum bildet den Nährboden für Verschwörungstheorien über geheime Zirkel, die das scheinbar chaotische Weltgeschehen in Wahrheit steuern. Die Weisse Lilie bedient sich solchen Gedankengutes dahingehend, als dass mit der titelgebenden Vereinigung tatsächlich eine Organisation vorgestellt wird, die an der Schnittstelle der Ereignisse sitzt. Wie es sich für eine großangelegte Geschichte gehört, bleiben die Motive des Bundes zwar zunächst weitgehend im Dunkeln, doch in den ersten drei Kapiteln wird so viel an Grundsteinen gelegt, um den Hörer darauf neugierig zu machen, was sich auf dieser Basis in den kommenden Folgen noch alles entwickeln wird.

Erfreulicherweise weiß Die Weisee Lilie jedoch nicht nur vom Handlungsaufbau her zu überzeugen, sondern auch in puncto Sprecher, Sounddesign und Musik. Mit Martin Sabel (als Daniel Porter), Stephan Benson (Miles) und Timo Kinzel (Haden) in den Hauptrollen ist die Serie ideal besetzt, denn dem Trio gelingt problemlos die Verschmelzung mit den Charakteren. Daneben kennt die Geschichte eine große Zahl von Nebenrollen, die ebenfalls überwiegend sehr namhaft besetzt wurden. So finden sich auf der Castliste unter anderem die Namen von bekannten Schauspielern und Sprechern wie Holger Mahlich, Sascha Rothermund oder Céline Fontanges, während Mark Bremer als Erzähler durch die Story führt. Keine Frage: Was hier von allen Mitwirkenden geboten wird, besitzt durchweg hohe Qualität, besticht durch lebendiges Spiel und braucht deshalb den Vergleich mit Produktionen aus dem Hörspieloberhaus nicht zu scheuen. Und auch im Hinblick auf die Klangkulisse und die Musik braucht sich Die Weisse Lilie absolut nicht zu verstecken, denn das Sounddesign von Benjamin Oechsle ist detailreich, atmosphärisch und zieht den Hörer von der ersten Minute an unwillkürlich ins Geschehen hinein. Und der eigens für die Serie komponierte orchestrale Soundtrack des Hamburger Komponisten Jochen Mader wurde perfekt auf die Szenen abgestimmt, so dass sich eine plastische akustische Kulisse für die Handlung ergibt, wie man sie sich als Hörspielfan nur wünschen kann.

Präsentiert wird Die Weisse Lilie – Tödliche Stille, Staffel 1 von Folgenreich in einem Digipack, in dem neben den drei CDs in einer Tasche auch das Booklet Platz findet. Die Aufmachung ist vom Design her durchaus gelungen und erweckt einen hochwertigen Eindruck, wenngleich das Booklet inhaltlich nur bedingt überzeugen kann. Es wird zwar den Minimalanforderungen gerecht, indem es kurze Inhaltsangaben der der jeweiligen Kapitel sowie eine Auflistung der Rollen und ihrer Sprecher enthält, doch das war es dann auch. Die Chance, die Autoren zu Wort kommen zu lassen, damit sie sich dem Hörer vorstellen oder beispielsweise einige Gedanken zur Entstehungsgeschichte dieser Hörspielserie äußern können, wurde leider nicht genutzt. Sehr schade, dass ein so hochwertiges Hörspiel dem Label nur ein mittelmäßiges Booklet wert war.

Mit Die Weisse Lilie – Tödliche Stille, Staffel 1 präsentiert Folgenreich den gelungenen Auftakt einer ungemein spannenden neuen Hörspielserie, die sich an modernen Erzählmustern orientiert und deren Mix aus Actionthriller, Politkrimi und Verschwörungstheorien voll aufgeht. Fans von erwachsener Hörspielunterhaltung sollten sich Die Weisse Lilie – Tödliche Stille, Staffel 1 keinesfalls entgehen lassen.


Die Weisse Lilie – Tödliche Stille, Staffel 1 erscheint bei Folgenreich als 3-CD-Digipack. Ab dem 13. Oktober 2017 ist es im Handel erhältlich.


0 Kommentare: